Schweizerischer Jerseyzuchtverein

Der Jersey Zuchtverein

 

Die Jerseyrinder waren bis 1995 in der Schweiz als Rasse verboten. Nur die ETH Chamau besass eine Jerseyherde von 40 bis 50 Tieren für diverse Untersuchungen. Erst nach der Liberalisierung der Schweizer Landwirtschaft kamen die ersten zaghaften Importe aus Dänemark.

Damit die kleine Milchrasse auch gegenüber der Öffentlichkeit und den Zuchtverbänden ein Sprachrohr hatte, wurde von einigen innovativen Bauern im Jahr 1998 eine „Interessengemeinschaft Jerseyrind Ostschweiz" gegründet.

1999 erfolgte die Gründung des Schweizerischen Jerseyzuchtvereins mit Sitz in Wil SG.

Der Verein bezweckt den Aufbau und die Förderung einer Jerseyrinderzucht in der Schweiz. Der Beitritt zum Verein steht jedem Jerseybesitzer der Schweiz offen, der sich als Züchter ausweisen kann und gewillt ist, die züchterischen Bestrebungen zu fördern. Der Jersey Zuchtverein ist vom Bund offiziell als Zuchtverband anerkannt.

Die Statuten können im pdf-Format heruntergeladen werden. 

 

Gestützt auf die Schweizerische Verordnung über die Tierzucht (SR 916.310) vom 7. Dezember 1998 hat der Vorstand und die Expertenkommission am 29. Dezember 1999 einstimmig das erste Zuchtprogramm des Schweizerischen Jerseyzuchtvereins genehmigt.

Das Zuchtprogramm kann im pdf-Format auf Deutsch oder Französisch heruntergeladen werden.